Schattenhofer Bier - traditionell und handwerklich gebraut

Schattenhofer-Hirsch und Schattenhofer-Hahn werden nach traditionellem, handwerklichem Brauverfahren und gemäß dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 gebraut.

Ihren besonderen Geschmack erhalten die Biere durch die Gärung in offenen Bottichen und eine besonders lange und kalte Reifezeit im Lagerkeller.

Eine kompromisslos erstklassige Qualität steht bei uns an oberster Stelle! Wir investieren daher ständig in eine zeitgemäße Brauereiausstattung. Ökologische Gesichtspunkte versuchen wir nach und nach umzusetzen.

So schaut der Brauprozess bei uns aus:

Schroten

Der Brauprozess beginnt mit dem Schroten. Das Braumalz, das wir von der Erzeugergemeinschaft Riedenburg beziehen, wird in einer Mühle zermahlen um das Korn aufzubrechen und seine Inhaltstoffe für die Bierbereitung zugänglich zu machen.

Maischen

Beim Maischen wird das geschrotete Malz im Maischbottich mit warmem Wasser vermischt. Dabei werden Stoffe des Malzes im Wasser gelöst und unlösliche werden durch malzeigene Enzyme in eine lösliche Form gebracht. Letztendlich werden also alle Inhaltstoffe des Malzes in eine wasserlösliche Form gebracht.

Läutern

Das Läutern ist ein Filtervorgang bei dem die unlöslichen Bestandteile des Malzkorns (hauptsächlich die Umhüllung, die sogenannten Spelzen) abgeschieden werden. Dies findet in einem Kessel mit einem geschlitzten Filterboden statt (Läuterbottich).

Kochen

Die nunmehr geklärte Malz-Wassermischung wird auf 100 °C erhitzt und eine Stunde gekocht. Dabei wird unser Haunstettener Hopfen zugesetzt.

Trubabscheidung

Nach dem Kochen werden ausgeflockte Eiweißstoffe und unlösliche Bestandteile des Hopfens in einem speziellen Absetzgefäß abgeschieden.

Kühlen

Die nach dem Kochen immer noch heiße Flüssigkeit wird nun durch einen Gegenstromwärmetauscher auf Gärtemperatur gebracht. Gleichzeitig wird sie in den Gärtank gepumpt. Die Gärtemperatur beträgt bei unseren Bieren ca. 10° C.

Zugabe der Hefe

Ist die Flüssigkeit abgekühlt geben wir die seit vielen Jahren in der Brauerei Schattenhofer geführte Hefe in flüssiger Suspension (fein verteilt in Wasser) hinzu und leiten somit die Gärung ein.

Gärung

Die Gärdauer beträgt zwischen 7 und 10 Tagen. Dabei wird der Malzzucker zu Alkohol, Kohlensäure und Wärme umgewandelt. Die bei der kalten und drucklosen Gärung entstehende Kohlensäure kann hierbei gut entweichen und das Aroma des Bieres kann sich besonders gut entfalten.

Wenn der Malzzucker fast komplett vergoren ist, pumpen wir das Bier in geschlossene Tanks um, damit sich unter Druck die Kohlensäure im Bier binden kann und das Bier später prickelnd schmeckt und einen schönen Schaum bildet. In unserer Brauerei findet die Lagerung und Reifung bei kalten Temperaturen statt und dauert volle sechs Wochen. Das Bier ist dadurch schön ausgereift und schmeckt ausgewogen, mild und spritzig.

Abfüllung

Abschließend erfolgt die Abfüllung in Flaschen und Fässer. Die Abfüllung in Flaschen können wir leider nicht mehr bei uns in der Brauerei durchführen. Um unsere Qualitätsansprüche verwirklichen zu können, wird unser Bier in der modernen Abüllanlage der Brauerei Winkler in Lengenfeld abgefüllt. Damit das Bier sein volles Aroma behält, verzichten wir auf eine künstliche Haltbarmachung durch Kurzzeiterhitzung und Pasteurisierung.

Nun ist unser Bier fertig zur Verkostung! Zum Wohl!

Ihr Braumeister Dominik Kraft